Meny +

 

Visnes Grubenmuseum

Das Kupferbergwerk Visnes war einst die größte und modernste Anlage dieser Art in Nordeuropa. Von 1865 bis 1972 wurden hier 4,2 Millionen Tonnen Rohkupfer, Zink und Schwefel gewonnen.

Das Kupferbergwerk Visnes machte sich moderne Technologie zu Nutze und war Pionier bei mehreren technischen Innovationen:

1875 Erstmals werden in Norwegen druckluftbetriebene Bohrmaschinen eingesetzt.

1880 Nur fünf Jahre nach Erfindung des Telefons durch Graham Bell kommt dieses Kommunikationsmittel nach Visnes.

1885 Visnes bekommt elektrisches Licht.

1882 galt Visnes mit seinen bis zu 1000 Arbeitern als der „größte Arbeitsplatz Norwegens“. Im Laufe weniger Jahre verwandelte sich die stille kleine Ortschaft in eine quirlige Bergbaustadt mit knapp 3000 Einwohnern, Schule, Krankenhaus, Molkerei und Geschäften.

Eine Zeit lang wurde das Kupferbergwerk von dem französischen Ingenieur Charles Defrance geleitet. Er war Naturfreund und betätigte sich gern im Freien. Daher ließ er einen Park und Reitwege anlegen, die allerdings dem Herrn Direktor und seinen Angestellten vorbehalten waren. Heute ist dies ein beliebtes Naherholungsgebiet. Machen Sie einen Spaziergang, um sich die Überreste der Schmelzhütte am Wasser anzusehen. Hier fühlen sich auch die Kinder wohl – der Grubenspielplatz ist sehr beliebt!

Heute ist das ehemalige Grubengelände ein Naherholungsgebiet – mit dem alten Bergwerk (der Schacht geht 730 Meter in die Tiefe), der Schmelzhütte, dem Verwaltungsgebäude, zwei Wohnungen für Bergleute und dem France-Garten. Kupfer aus Visnes wurde beim Bau der berühmten Freiheitsstatue in New York verwendet. Daran erinnert eine verkleinerte Nachbildung der Freiheitsstatue hier in Visnes.

Im Zweiten Weltkrieg gehörte Visnes zu den vielen befestigten Stellungen der deutschen Wehrmacht an der norwegischen Küste, die heute noch gut zu sehen sind.

Zum touristischen Angebot zählen Führungen sowie Veranstaltungen im Zeichen der früheren Wanderarbeiter („Rallare“), wo man unter anderem Hausmannskost des 19. Jahrhunderts probieren kann. In Litleorta kann man Bergarbeiter spielen und beim Kupferwaschen vielleicht einen Klumpen Kupferkies finden!

Das Grubenmuseum Visnes ist im Sommer geöffnet, sonst nach Vereinbarung. Vom 11.Juni – 17. September: Sonntag 12-16.00 Uhr.
2.Juli – 18.August. Montag-Freitag und Sonntag: 12-16.00 Uhr.
Erw: 60,- Kinder gratis.
T: 934 10 061/922 66 477. Epost: visnes.gruvemuseum@gmail.com

Visnes cafe Sonntags geöffnet: 12.30-17.00 Uhr.

Karte

N 59° 21.178′, E 5° 13.199′