Meny +

  • Fischerdenkmal
  • Syreneset Fort
  • Die fünf „törichten“ Jungfrauen
  • Rehaugane
  • Skude leuchtturm, Beiningen
  • Olavskirche und „Jungfrau Marias Nähnadel“
  • Alt-Skudeneshavn
  • Trivarli
  • Willkommen zu einer Stadtführung mit Theaterszenen
  • Visnes und Umgebung
  • The legend of St. Olav’s Spring at Torvastad. Ill: Svein Johannsen

Sehenswürdigkeiten

Erkunden Sie Karmøy – hier gibt es viel zu entdecken. Die Gemeinde hat ein außergewöhnlich umfassendes und vielfältiges Kulturerbe. An dieser Stelle können wir Ihnen nur eine Auswahl präsentieren.

Gruppenreise

Unser reichhaltiges Kulturerbe bildet die Grundlage für spannende Veranstaltungen in Avaldsnes. Für Gruppen werden Wikingerfeste, spannende Geschichten oder intime Konzerte in der Olavskirche. T: +47 52 81 24 00. www.opplevavaldsnes.no

Wanderung durch Alte-Skudeneshavn: Willkommen zu einer besonderen Stadtführung mit Theaterszenen! Im Juli jeden Sonntag: spannender Spaziergang mit Rollenfiguren aus der Stadtgeschichte. Treffpunkt: Museum Mælandsgården 13.00 Uhr. 100 NOK.
Für Gruppen kontakt Tourist-Information Skudeneshavn auf dem Marktplatz. T: 52 85 80 00 oder turist@karmoy.kommune.no.

Erleben Sie die Insel Karmøy und die Region Haugalandet mit Fiordos Noruega, Ihrem örtlichen Vermittler von Reiseleitern. Wir nehmen Sie mit auf erlebnisreiche Touren in der Region – mit Schwerpunkt auf Karmøy: Angelreisen, Stadbesichtigung in der Altstadt von Skudeneshavn, speziellen Speisen der Region, spannenden Geschichten und versteckten Naturperlen sind nur einige der Attraktionen. www.fiordosnoruega.com. Tel.: +47 93 87 85 90

Grubenmuseum Visnes

Wussten Sie, dass Kupfer aus Visnes beim Bau der Freiheitsstatue in New York verwendet wurde? Das Grubenmuseum Visnes vermittelt die Geschichte dieses besonderen Bergbauortes, der im 19. Jahrhundert knapp 3000 Einwohner hatte. Schlendern Sie wie einst Direktor Charles Defrance durch den herrschaftlichen „France-Garten“, und stellen Sie sich draußen am Wasser vor, wie die Schmelzhütte früher mehr war als nur Überreste und der Herr Direktor seine Ausritte machte.
N 59° 21.178′, E 5°13.199′

Rehaugane, Bø

Die sechs großen Grabhügel aus der Bronzezeit auf der Anhöhe Reheia werden „Pyramiden Nordeuropas“ genannt und gelten als die schönsten Denkmäler der Bronzezeit in Norwegen. Im größten Grabhügel, dem „Prinzenhügel“, wurde ein goldener Armreif aus der Bronzezeit gefunden, eine wahre Seltenheit. Nach der erbitterten Schlacht zwischen Håkon dem Guten und Eirik Blutaxt wurde diese Gegend „Bluthügelland“ genannt.
N59° 21.739′, E5° 16.237′

Bootshäuser in Hop, Ferkingstad

In der Eisenzeit gehörten auch große Bootshäuser zu König Ferkings Hof. Heute sind davon und von den Einrichtungen zum Anlandziehen und Vertäuen von Booten nur noch Überreste erhalten.
N 59° 13.208′, E 5° 11.038′

Fischerdenkmal, Ferkingstad 

Das „Fishermen’s Memorial“ ist Gedenkstätte für Fischer aus Karmøy, die in amerikanischen Gewässern ums Leben kamen. Markierter Kultur- und Naturerlebnispfad nach Åkrehamn.
N 59° 13.820′, E 5° 10.479′

Syreneset Fort, Syre

Das heutige „Syreneset Fort“ im südlichen Karmøy hieß im Zweiten Weltkrieg „Heeresküstenbatterie Syre“ – von hier überblickten und überwachten die deutschen Besatzer den Schiffsverkehr. Diese militärische Anlage war ab März 1943 einsatzbereit und mit fünf 12,2-cm-Kanonen bestückt.  N 59° 8.993′, E 5° 11.787′

Wikingerhof auf Avaldsnes

Wandern Sie wie einst die Wikingerkönige durch die historische Landschaft von Avaldsnes. Auf Bukkøy stehen mehrere rekonstruierte Gebäude aus der Wikingerzeit. In der Sommersaison sind die Gebäude (Langhaus, Feuerstellenhäuser und Rundhaus) für Besucher geöffnet – schauen Sie sich an, wie die Wikinger lebten und wohnten. Führung. T: +47 52 81 24 00, www.avaldsnes.info
N 59° 21.232′, E 5° 18.366′

Geschichtszentrum Nordvegen Historiesenter

Liegt in einem landesgeschichtlich bedeutsamen Gebiet. Mit Rücksicht auf die Olavskirche, die übrigen Kulturdenkmäler und die historische Landschaft befindet sich der größte Teil des Gebäudes – außer Eingang und Fassade – unter dem Erdboden. Auf 1800 Quadratmetern werden viele Aspekte der Wikingerzeit dargestellt. T: +47 52 81 24 00, www.avaldsnes.info
N59° 21.330′, E 5° 17.588

Olavskirche in Avaldsnes

Diese Steinkirche ist als einzige der vier königlichen Kollegiatkirchen erhalten geblieben. Mit dem Bau wurde um 1250 auf Geheiß von Håkon Håkonsen begonnen. Führung und Rundgang im Freien in der Sommersaison. T: +47 52 81 24 00, www.olavskirken.no

„Jungfrau Marias Nähnadel“, Avaldsnes

An der Nordwand der Olavskirche. Dieser 7,2 Meter hohe Bautastein ist einer der höchsten in Norwegen. Er war vermutlich Teil einer heidnischen Kultstätte und ursprünglich noch höher. Die Geistlichen von Avaldsnes sollen immer wieder kleine Stücke abgeschlagen haben, denn einer Sage zufolge ist das Ende der Welt gekommen, wenn die Spitze der „Nähnadel“ die Kirchenwand berührt. Heute beträgt der Abstand 9,2 Zentimeter …

Alt-Skudeneshavn

Skudeneshavn ist seit dem 19. Jahrhundert die Stadt der Segelschiffe. Schlendern Sie durch die „Hauptstraße“ Søragadå und erfreuen Sie sich an den idyllischen Häusern im Empirestil. Heute ist Alt-Skudeneshavn eine der am besten erhaltenen Kleinstädte des Landes.
59° 8.978′, E 5° 15.511′

Leuchtturm Geitungen

Die Felseninsel Geitungen ist ein Naturerlebnis im Außenhafen von Skudeneshavn – ganz nah an Meer und Brandung. Von hier hat man bis Großbritannien nur Wasser. N 59° 7.950′, E 5° 14.598′

Leuchtturm Vikeholmen 

Spüren Sie die Energie des Meeres zu jeder Jahreszeit! Auch wenn das Felseninselchen Vikeholmen sozusagen mitten im Hafen von Skudeneshavn liegt, haben Sie das Gefühl, weit draußen im Schärengarten zu sein. Vom Wasser umspülte, nackte Felsen und idyllische Buchten sind hier die landschaftlichen Hauptmerkmale. Hier haben einmal mehr als 30 Personen gelebt, doch von einigen der Häuser sind nur die Grundmauern erhalten. Wenn Sie aus dem Fenster schauen, passieren Boote und Schiffe zum Greifen nah.
N 59° 8.496′, E 5° 16.501′

Die fünf „törichten“ Jungfrauen, Norheim 

Diese fünf Bautasteine unter der Karmsund-Brücke sollen ursprünglich Teil eines Kalendersystems gewesen sein. In dieser sternförmigen Grabanlage aus der Zeit um 300 v. Chr. wurden Bronzegefäße mit verbrannten Resten von Menschenknochen und Bärenkrallen gefunden.
N 59° 22.577′, E 5° 17.925′